Kantonale Volksinitiative „Axen vors Volk – Für Sicherheit ohne Luxustunnel (Axen-Initiative)

Seit Jahren ist der geplante Gegenverkehrstunnel am Axen heftig umstritten. Mit Ihrem Ja zur Axen-Initiative können Sie unsere Behörden verpflichten, sich in Bern für eine bessere Lösung am Axen einzusetzen. Statt 1300 Millionen Franken Steuergelder für ein überteuertes Projekt mit gefährlichem Gegenverkehrstunnel zu verschleudern, soll die bestehende Axenstrasse sicherer gemacht und Sisikon mit einer Dorfumfahrung entlastet werden.

Stimmen Sie JA zur Axen-Initiative:

·      Weil die zusätzliche Axen-Röhre mehr Transitverkehr durch unseren Kanton bringt. Unsere Dörfer an der Nord-Süd-Achse – insbesondere Schindellegi, Rothenthurm und Sattel – leiden heute schon am Durchgangsverkehr. Die zusätzliche Lastwagenflut bringt noch mehr Lärm und Abgase.

·      Weil am Axen 1‘300 Millionen Franken Steuergelder verschleudert werden sollen. Die Kosten des überteuerten Projekts sind unverhältnismässig hoch und stehen in keinem Verhältnis zum versprochenen Nutzen.

·      Weil das Projekt massive versteckte Folgekosten birgt. Mit dem Bau der zusätzlichen Axenröhre wird der Kanton Schwyz verpflichtet, die heutige Axenstrasse zu übernehmen und selber in Stand zu halten. Das bedeutet jährliche Unterhaltskosten in Millionenhöhe.

·      Weil ein zusätzlicher Tunnel unnötig ist. Am Axen gibt es kaum je Stau und gemäss Unfallstatikstik auch kein übermässiges Gefahrenpotenzial. Nicht am Axen, sondern in unseren Dörfern sind Staus, Unfälle und Verkehrsbehinderungen an der Tagesordnung. Wird der Axen gebaut, fehlt das Geld für viel dringendere Projekte.

·      Weil lange, kurvenreiche Gegenverkehrstunnel gefährlich sind. Die Diskussion um die Sicherheit beim Gotthardtunnel hat gezeigt, wie unverantwortlich es ist, heute noch solche veraltete Gegenverkehrstunnel zu bauen.

·      Weil die Bezeichnung „Netzvollendung“ für das Neubauprojekt ein Etikettenschwindel ist. Die Axenstrasse ist bereits so gebaut, wie sie vom Volk im Nationalstrassen-Netzbeschluss beschlossen wurde. In Wirklichkeit ist das Axen-Projekt also ein Netzausbau und unser Kanton ist gar nicht verpflichtet 60 Millionen mitzuzahlen. Gegen das Neubauprojekt läuft deshalb auch immer noch ein juristisches Verfahren.

·      Weil wir im Kanton Schwyz selber bestimmen wollen, was mit unserem Geld gemacht wird. Noch nie ist ein Nationalstrassenprojekt gegen den Willen eines Kantons gebaut worden. Das lassen wir auch am Axen nicht zu!

 

Für ein besseres Projekt

Mit Ihrem Ja zur Axen-Initiative verpflichten Sie den Regierungsrat, sich in Bern für ein besseres Axenprojekt einzusetzen und verhindern damit das unsinnige, überteuerte Gegenverkehrs-Tunnelprojekt mit Millionen Folgekosten für den Kanton Schwyz.

Weitere Informationen unter:  www.axenstrasse.ch

Komitee Axen vors Volk